Le robot Spot marche devant une rame de train 2 niveaux

Spot Boston Dynamics: der Roboter-Hund, der zur Inspektion von Zügen eingesetzt wird?

This entry was posted in Das GR Lab: Entwicklungsbüro für professionelle Servicerobotik on by .

Um das tägliche Leben der SNCF-Agenten zu erleichtern , werden Roboterlösungen auf dem Markt oder kundenspezifische Roboterplattformen regelmäßig in Bahnanwendungen getestet. Tatsächlich müssen Züge und das Schienennetz ständig überwacht und inspiziert werden, um Wartungsarbeiten durchführen zu können, die die Sicherheit der Benutzer gewährleisten.

Im März 2022 rief die SNCF Génération Robots an, um zu prüfen, ob der robot Spot Inspektionsmissionen für zweistöckige Transilien-Triebzüge effektiv durchführen könnte..

Warum Spot?

Sein Design ermöglicht es ihm, sich auf Treppen zu bewegen, im Gegensatz zu rollenden mobilen Robotern.

Die Funktionalitäten des Roboters können dank der verschiedenen Add-Ons (payloads) leicht verbessert werden:

  • Farbsehen bei schwachem Licht
  • Zugriff auf das SDK und Entwicklung benutzerdefinierter Anwendungen
  • Panoramablick
  • Etc

Es ist sehr wendig und robust und in der Lage, Stufen oder Treppen hinauf und hinunter zu gehen, unabhängig oder aus der Ferne.

  • Maximale Zuladung: 14 kg
  • Durchschnittliche Autonomie: 90 min
  • Maximale Stufenhöhe: 300 mm

Spot ist ein robuster, sehr wendiger und vielseitiger Roboter, der in einer Vielzahl von Missionen eingesetzt werden kann:

  • Erkundung
  • Überwachung und Sicherheit
  • Inspektion
  • Kartographie

Die von der SNCF für Spot geplanten Missionen

  • Zugdesinfektion
  • Fahrgastanwesenheitskontrolle am Ende der Linie

Testablauf und Fazit

Ziel war es, den Spot-Roboter in einer realen Umgebung, in zweistöckigen Transilien-Zügen (Z2N) im Industrietechnikzentrum Saint-Pierre-des-Corps zu testen.

Das Team vor Ort bestand aus Mathis Godard, Robotik-Ingenieur bei Génération Robots, und Louis-Romain Joly, Leiter des Programms „Robots & Humans“, sowie Clara Cussaget, Robotik-Ingenieurin der Abteilung Group Technologies, Innovation and Projects (SNCF).

Der Roboter war in der Lage, Ebene 1 und Ebene 2 der Zuggarnituren anzufahren und seine Inspektionsaufgaben mit seiner Kamera durchzuführen. Andererseits ist die Spannweite zwischen den Sitzen nur 60 cm breit, wo Spot 65 cm Breite benötigt, um sich unabhängig zu bewegen (mit aktivierter Hinderniserkennung).

Durchgeführte Tests:

  • Durchgang des Roboters zwischen 2 vertikal aufgestellten Paletten zur Bestimmung der erforderlichen Mindestbreite (65 cm)
  • Andocken eines mit Wasser gefüllten Behälters an den Roboter, um zu sehen, ob die Bewegungen des Wassers die des Roboters beeinflussen (nein)
  • Auf- und Abstieg der Stufe mit der gleichen Bewegungsgeschwindigkeit wie auf der Ebene (möglich)

Fazit :

Ein vierbeiniger Roboter eignet sich sehr gut für die Umgebungs- und 2-Ebenen-Zuginspektion. Andererseits sind die aktuellen Abmessungen des Spot-Roboters nicht mit den Z2N-Zügen von Transilien kompatibel.